Startseite
    Chronik des Vergessens
    Gedanken
    Gedichte
    Tagträume
    Theater der Träume
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Ein sehr guter Freund
   Meine beste Freundin, die jetzte in Bärlin wohnt

http://myblog.de/nightsofblood

Gratis bloggen bei
myblog.de





08. Aufstieg aus der Hölle

Weißt du, was sie mir gesungen haben? Du bist mein Schutz, mein Ein, mein Alles. Du bist mein Schutz, und deswegen, nur deswegen bitte ich dich. Ich habe dich verletzt, bitte gib mir wieder deine Hand und führe mich zurück auf den Weg von dem ich abgewichen bin. Denn du bist mein Ein und Alles, denn du bist mein Schutz. Oh, wie ich dich verletzt habe. Verzeih mir und gib mir deine Hand. Gib mir deine Hand, sonst wird mich dieser elendige Schmerz noch Umbringen.
Ich beobachte den Himmel, so falsch und grau. Ich zerstöre ihn, ich zerstöre ihn, mit dem was er ist. Ich zerstöre ihn mit meinen Gefühlen. Meine Gefühle sind wie ein Messer in mir. Schaffe ich den Sprung über die Klinge?
Kannst du noch entscheiden was real ist? Ich möchte es dir erklären, aber ich kann mich nicht ausdrücken. Ich bin zwar egoistisch, aber ich weiß immer noch was du brauchst und ich werde es dir geben. Alles was du willst. Ich brauche dafür nur ein kleines Versprechen von dir.
Gib mir doch ein winziges Stückchen, lindere den Schmerz. Gib mir doch etwas.
Ich fühle dich, ich fühle die kalte, schneidende Luft. Ich fühle deine Angst.
Ich verspreche dir auch, mich zu ändern. Bitte, gib mir doch deine Hand, ich brauche deine Hilfe. Auch wenn ich dich damals verletzt habe, du bist meine letzte Hoffnung. Entzünde meine Seele von neuem, und bringe sie zum leuchten, zum Glühen, bis sie endlich verbrennt.
Schau mich an. Erinnere dich, das was du hier siehst, das ist meine wirkliche Seite. Machen wir uns nichts vor.
Weißt du, was sie mir gesungen haben?
Sie sagen, du wärst mein Schutz, mein Ein, mein Alles. Bitte, ich brauche dich. Du bist doch mein Schutz, mein Ein und Alles

2.2.07 17:11
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


der Seelenvergifter / Website (2.2.07 19:15)
Hey du!

Wie ich dir bereits gesagt habe, ist dies der Teil der Geschichte, der mich am meisten berührt hat und immer noch berührt. Ich mag diesen Wandel des prosaischen Ichs zu seiner wirklichen Seite, welche man in ihm schon die ganze Zeit über vermutet hat, wobei man sich fragte, wann endlich dieselbe hervorbrechen würde. Es ist wie ein Vulkanausbruch, eine Eruption, jedoch im positiven Sinne, und wenn ich das prosaische Du wäre, nähme ich das prosaische Ich in den Arm und ließe es nie wieder los!

Gruß,

der Seelenvergifter

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung