Startseite
    Chronik des Vergessens
    Gedanken
    Gedichte
    Tagträume
    Theater der Träume
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Ein sehr guter Freund
   Meine beste Freundin, die jetzte in Bärlin wohnt

http://myblog.de/nightsofblood

Gratis bloggen bei
myblog.de





06. Abgründe

Weißt du was, sage ich, ich habe der Libelle diese hässlichen Flügel ausgerissen, damit sie dich nicht mehr so umschwirren kann, damit sie dich nicht mehr von dieser kleinen Distanz sehnsüchtig anschauen kann. Denn das darf nur ich. Du gehörst mir, mir allein. Ich will dich zwar nicht mehr, aber du musst trotzdem tun, was ich dir sage, hast du gehört?...
Die Libelle ist zu Boden gefallen und plötzlich sah sie auch nicht mehr so grazil aus. Ihr steifer, kalter Körper fiel mit einem Mal zu Boden und bewegte sich nicht mehr. Aber jetzt sag nicht, ich hätte sie getötet. Das hab ich nicht, ich hab ihr lediglich die grauen Flügelspitzen abgeschnitten. Und als mir das dann nicht mehr gereicht hat, da hab ich die kümmerlichen Reste einfach aus ihr heraus gerissen. Aber sag nicht, ich hätte sie umgebracht.
Sie ist immer so um dich herumgeschwirrt, von links nach rechts und wieder zurück, das hat mich gestört. Ich musste sie einfach fangen und ihr ihre Flügel herausrupfen, sonst hätte sie doch nie damit aufgehört deinen Kopf zu umschwirren. Ihre Flügelspitzen bewahre ich mir auf, denn damit werde ich jetzt alle Männer, die daherlaufen verführen. Sie war doch schön, findest du nicht, frage ich dich. Sie war doch so schön. Und selbst als ich ihr die Flügel aus dem Körper gerissen hab, selbst in diesem Moment war sie noch schön. Und nachdem ich dann die Flügel endlich in meinen Händen hielt da ist sie ganz plötzlich mit einem Mal zu Boden gefallen und hat sich nicht mehr bewegt. Aber selbst als sie gefallen ist, da war sie noch schön. Und da wo sie jetzt liegt, da lag sie vorhin auch schon, ich glaube sie bewegt sich gar nicht mehr. Nach ihrem Sturz, als sie da auf dem Boden lag, selbst da war sie noch schön. Selbst jetzt ist sie noch schön.
Verstört schaust du mich an, die Lippen halb geöffnet, kurz davor, ein Wort zu Formen. Doch du sagst nichts.
Sag, findest du sie nicht auch noch jetzt sehr schön, wie sie daliegt, sie ist doch immer noch schön, sag, findest du sie nicht immer noch schön, frage ich dich.

30.1.07 22:44
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung