Startseite
    Chronik des Vergessens
    Gedanken
    Gedichte
    Tagträume
    Theater der Träume
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Ein sehr guter Freund
   Meine beste Freundin, die jetzte in Bärlin wohnt

http://myblog.de/nightsofblood

Gratis bloggen bei
myblog.de





Schattenkinder

[…]

Denn ich bin eine Schöpferin. Ich mache Chaos zu Kosmos. Ihr werdet mich fallen sehen – viele Male, aber ihr werdet mich auch siegen sehen. Tausende Kriege werde ich gewinnen.
Der Tag wird kommen, an dem du endlich wieder deine Augen öffnest. Bis dahin werde ich meine Rache gefunden haben. Mein Atem wird deiner sein. Ich hauche dir dein Leben ein und lösche es nach und nach wieder aus. Dein Leben liegt nur in meinen Händen und du wehrst dich nicht einmal dagegen… Spürst du, wie sich meine Daumen in deine Kehle pressen? Wie sich meine Hände um deinen Hals geschlossen haben? Wie sich meine Finger langsam in ihn bohren, zudrücken, deine Kehle zermalmen?
Öffne deine Augen! Schau mich an! Ich will deine Angst sehen, will sie spüren! Die Angst, die mich weitermachen lässt…! Sie treibt mich an. Sie macht mich süchtig… Schau mich an! Die Tränen, die aus deinen Augen fließen, werden sich schon bald in Blut verwandeln und in breiten Strömen deine Wangen bedecken…
Du fragst mich, wer ich bin. Du kennst mich nicht, aber ich dich umso mehr.
Öffne deine Augen!
Dein Atem geht viel zu langsam… In welchen Träumen, in welchen Sphären schwebst du? Ich sehe wie sich dein Brustkorb hebt und senkt. Immer wieder, gleichmäßig, langsam. Diese langen Wimpern bedecken deine geschlossenen Lider…
Öffne deine Augen!
Spürst du meine Hände nicht? Spürst du nicht, was ich mit deinem Körper tue? Ich tanze auf deinem Körper. Bemerkst du mich, mein Sklave? Ich bohre meine Nägel in deinen Bauch, schlage meine Zähne in deinen Hals und trinke langsam dein Blut. Unter meiner Zunge pulsiert dein Hals. Langsam fließt dein Blut über meine Lippen und tropft auf deine kühle Kehle. Es wird dicker und gerinnt auf deiner Haut… Ich liebe dich.
Öffne deine Augen!
Die Krusten lösen sich unter meiner Zunge. In deinem Kopf schäumt das Blut. Deine Lippen sind leicht geöffnet und kalt. Ich sehe wie sich dein Brustkorb hebt und senkt und starre in dein Gesicht. Dein Hals verletzt, deine Brust warm. Ich liege auf dir und spüre deine Bewegungen. Dein Hals blutrot.
Öffne deine Augen! Schau mich an!
Ich liebe dich, solange du atmest. Atme für mich, mein Sklave.

[…]

 

9.9.06 20:49
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung